RechtsanwaltsanwärterInnen

Mag. Markus Löscher – vCard

Foto Mag. Markus LöscherFoto Mag. Markus Löscher

Markus absolvierte das Studium an der Universität Wien, wo er bereits bei Spezialisierung und Themenwahl für beide Diplomarbeiten den Schwerpunkt Arbeitsrecht wählte. Seit Juni 2014 ist er Rechtsanwaltsanwärter bei GERLACH Rechtsanwälte. Daneben ist er laufend als Vortragender zu arbeitsrechtlichen Themen für das BFI Wien tätig.

Bereits seit seinem Eintritt als Student im März 2013 begleitete er von der Administration bis zu umfangreichen juristischen Recherchen und Vorbereitung anwaltlicher Korrespondenz den größten arbeitsrechtlichen Streitfall der letzten Jahre, wo er nach Studienabschluss sofort die ersten Sporen als Konzipient verdiente.

Im Frühjahr und Sommer 2015 folgte das Gerichtsjahr am BG Gmünd/NÖ und der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt. Durch diese Erfahrung in seinen Karrierebestrebungen bestärkt, ist er sich nun völlig sicher, dass ihn in Zukunft keine äußeren Zwänge mehr vom Arbeitsrecht trennen können.

Publikationen

  • Kann der Betriebsrat – trotz Entlassung –
    bis zur gerichtlichen Zustimmung weiterhin
    uneingeschränkt im Unternehmen wirken?
    Artikelveröffentlichung zur Entlassung des Betriebsrates in PVP 2017/40
  • „Große“ Elternteilzeit: Die 7 häufigsten
    Dienstgeberfehler und wie Sie diese
    vermeiden (Teil 2)
    Artikelveröffentlichung zur Elternteilzeit in PVP 2017/29
  • „Große“ Elternteilzeit: Die 7 häufigsten
    Dienstgeberfehler und wie Sie diese
    vermeiden (Teil 1)
    Artikelveröffentlichung zur Elternteilzeit in PVP 2017/21
  • Umstieg von "kleiner" Elternteilzeit auf "große" Elternteilzeit möglich?
    Artikelveröffentlichung zur Elternteilzeit in PVP 2016/271

 

MMag. Markus Grundtner – vCard

Foto MMag. Markus Grundtner                                 Foto MMag. Markus Grundtner

Markus absolvierte zwei Studien an der Universität Wien, jenes der Theater-, Film- und Medienwissenschaft 2008 und jenes der Rechtswissenschaften 2014. Während seines Erststudiums arbeitete er als Kultur- und Wissenschaftsjournalist. Er vermutet, dass diese Phase des Prekariats sein Interesse für Arbeitsrecht geweckt hat.

So richtig flammte die Begeisterung an der Materie schließlich in seinem Zweitstudium auf. So verfasste er eine seiner Diplom-Seminarbeiten zum allgemeinen Kündigungsschutz. Für den Großteil seiner Gerichtspraxis kam er auf eigenen Wunsch zum Arbeits- und Sozialgericht Wien.

Während seines Studiums arbeitete er im Gesellschaftsrecht für die OMV AG. In den Ferien absolvierte er Praktika bei Wirtschaftskanzleien, die so namhaft sind, dass sie auch einmal unerwähnt bleiben dürfen. Sein Konzipientendasein begann er im Arbeitsrechtsteam einer solchen Großkanzlei. Jetzt arbeitet er in unserer Boutique, um das Arbeitsrecht vielleicht in weiteren Facetten kennenlernen zu können.

Publikationen

  • Wer zu spät klagt, den bestraft die Schutzlücke
    Fragen und Probleme bei §§ 8d, 8f VKG, ecolex 2016, 607